Gazellist, [der]

Der Gazellist bin ich: Sebastian, geb. 1984 in Neuss am Niederrhein.

Wie der Name entstand? Weil ich Hollandräder der Marke Gazelle so schön finde und lieben gelernt habe. Mit 18 war nach meinem Führerschein noch ein Restbetrag auf dem Sparbuch, das mein Opa für meinen Führerschein angelegt hatte. Also kaufte ich mir: ein Rad. Aber nicht irgendein Mountainbike oder BMX, wie es viele meiner Freunde seinerzeit taten. Ich kaufte ein Rad von Gazelle, einem der vier noch großen bestehenden Namen in Sachen Hollandrad neben Batavus, Union und Sparta. Ich bin quasi schon in jungen Jahren auf einen Klassiker der Fahrradtypen aufgesattelt und habe mich sofort wohl gefühlt.

Die Rahmengeometrie eines Hollandrades ermöglicht einen aufrechten und bequemen Sitz sowie ermüdungsfreies Fahren mit Weitsicht. Anders als beim eher sportlich nach vorn geneigten Sitzen auf einem Rennrad, Mountain- oder Trekkingbike werden Handgelenke, Schultern und Rücken weniger belastet und das Sichtfeld befindet sich etwa einen Kopf höher als auf einem der anderen genannten Fahrradtypen.

Von meiner Jugend war ich eher Rennrad, Mountainbike und Trekkingrad gewohnt und hatte auf Touren schnell Schmerzen; genau da, wo das Hollandrad seine Pluspunkte aufweist: Handgelenke, Nacken, Hintern. Zugegeben: Wenn die Rahmengröße und Geometrie nicht zum Fahrer, seinen Ansprüchen und seiner Fahrweise passen, wird man nie auf einen Nenner kommen und daran wird auch ein noch so teurer Sattel kaum etwas ändern können.

Aber als ich das erste Mal auf der Gazelle saß, wusste ich sofort: Das ist es!

Dieser Blog soll nicht nur meine Leidenschaft zum beliebtesten Verkehrsmittel der Niederlande und Norddeutschen Raumes näher bringen. Es soll um das Reisen mit dem Rad gehen und wie ich dazu gekommen bin.

Nebenbei soll er mit schönen Bildern und kleinen Tourentagebüchern einen gewissen Unterhaltungswert dazu beitragen, dass das Hollandrad aus seinem stiefmütterlichen Dasein herausgelöst und gezeigt wird, dass man mit einem Hollandrad mehr machen kann, als nur Mal eben einkaufen.

Das Hollandrad ist nämlich nur viel mehr, als ein Klassiker oder Cityrad: Es ist Lastenrad, Reiserad, Sprinter, Businessrad, Kultrad zugleich und hat was viele seiner Mitstreiter nicht haben: Eleganz und Anmut.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Schmökern!

Sebastian im Januar 2018

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s